Missionsarbeit Missionsprojekte Hilfsprojekte Brasilien Kinder Amazonas


P. Herbert Douteil CSSp
Dona Noeme, die 88-jährige Alterspräsidentin des Riozinho, mit Tochter und Urenkelin
Diözese Cruzeiro do Sul / Brasilien

Missionsarbeit am Oberlauf des Amazonas

Desobriga glücklich beendet
20.07.2007

Vierzehn Tage vom 3. bis zum 16. Juli - dauerte die letzte Seelsorgereise zu den Siedlungen entlang des Liberdade-Flusses hier die wichtigsten Eindrücke in 5 Abschnitten:

5. Unsere Mannschaft während der Fahrt

Knapp 30 Stunden dauerte die Fahrt insgesamt wir benötigten ziemlich genau so viel für den Unter- wie für den Oberlauf. Unser Kanu war relativ klein, schmal und sehr flach, so dass der Motorist und Katechet Neto mit dem Schwanzmotor geschickt alle Hindernisse umfahren konnte; sein Bruder Leílson brauchte nur einige wenige Male auszusteigen, um das Boot über Untiefen hinwegzuziehen. Ich wurde geschont und durfte sitzen bleiben. Die rote Jacke schützt gegen die unbarmherzige Sonneneinstrahlung von mehr als 40C der breitrandige Hut gibt ein wenig Schatten gegen die Sonnenstrahlen, die auch von der Wasseroberfläche widerstrahlen; das stundenlange Sitzen im engen Boot auf der nur wenige Zentimeter hohen Sitzbank ist ein Martyrium eigener Art! Und doch bleibt am Ende nur eines, nämlich die Dankbarkeit, dass wir mit der Gnade Gottes wieder einmal die Menschen haben besuchen und ihnen die Gewissheit haben geben dürfen:
Keiner ist vergessen Gott liebt alle!

Fahrt im Kanu
Ich selbst mit der roten Jacke zum Schutz gegen die starke Sonne

Leilson und Antônio Neto
Abschiedsfoto nach beendeter Fahrt: Abschied von Leilson und Antônio Neto



Desobriga vom 3. bis 16. Juli:
1. Menschen und Schulwesen
2. Schwierige Flusspassagen
3. Das desolate Gesundheitswesen: eine einzige Gesundheitsagentin für 120 km
4. Die unendlich reiche und bedrohte Tierwelt
5. Unsere Mannschaft während der Fahrt